Sporttag der Unterstufe Kirchberg

Am Freitag, 4. September 2020 fand bei herrlichem Herbstwetter der Sporttag der Unterstufe
Kirchberg statt. Am Vormittag wurden unter dem Motto «Berufe» in durchmischten Gruppen
verschiedene Disziplinen absolviert, der Nachmittag wurde dann innerhalb der Jahrgangsklassen
im Wald verbracht.

Die etwas andere «Berufsolympiade»
Nachdem der US-Sporttag in Kirchberg vom Dienstag, 1.9. auf Freitag 4.9. verschoben wurde, durften
die Unterstufenkinder und ihre Lehrpersonen einen tollen Spiel-Sporttag erleben. Die 14 gemischten
Gruppen traten in verschiedenen Disziplinen gegeneinander an. Alle waren verbunden mit einem
Beruf: so mussten die Kinder u.a. als Architekten mit Kapplahölzchen einen möglichst hohen Turm
bauen, als Bodenleger so viele Puzzleteile wie möglich richtig zusammensetzen oder als Pöstler
innert kurzer Zeit alle Briefe in den richtigen Briefkasten werfen. An jedem Posten konnten zudem
beim «Vier-Gewinnt» Zusatzpunkte geholt werden. Die Kinder freuten sich zudem über die
Zuschauer, welche sie anfeuerten und beim einen oder anderen so die Motivation steigen liessen.

Unterstützung durch Fünftklässler
Ein herzlicher Dank gebührt an dieser Stelle auch der 5. Klasse von Bianca Lichtensteiger. Ohne sie
hätte der Tag nicht so reibungslos und einwandfrei durchgeführt werden können. Die Lehrpersonen
konnten sich vollumfänglich um ihre Posten kümmern und die Fünftklässler übernahmen jeweils eine
Gruppe oder unterstützten die Lehrpersonen.

Nachmittag im Klassenrahmen
Der Nachmittag stand dann im Zeichen von sozialem Lernen beim Bräteln und Spielen im Wald. Die
Klassen gingen an unterschiedliche Grillstellen in der Gemeinde und genossen die Ruhe in der Natur.
Einzig bei der Grillstelle «Altbach» kam etwas Hektik auf, nachdem eines der Kinder in ein
Wespennest getreten war und die Wespen sich entsprechend wehrten. Zum Glück konnten die
Lehrpersonen die Lage unter Kontrolle bringen, in dem sie frühzeitig den Rückweg antraten.

Alles in allem war es ein gelungener Tag, der sowohl bei den Kindern als auch den Lehrpersonen
grossen Anklang fand.

Zurück